www.rheineahnen.de

Stationsvorsteher Hermann Mensing

Johann Friedrich Hermann Mensing ist geb. am 9.12.1819 in Springe am Deister und gest. am 31.10.1886 in Moringen (Northeim). Beruflich hat es ihn nach Rheine verschlagen. Er war Stationsvorsteher und hat etwa von 1850 bis 1882 in Rheine gelebt.


Am 23. Juni 1856 beginnt in Rheine das Eisenbahnzeitalter. Es gab 2 Kleinbahnhöfe (der große Bahnhof Rheine wurde erst 1884 errichtet) und zwar die Hannoversche Westbahn mit Löhne - Osnabrück - Rheine und die Westfälische Bahn mit Hamm - Münster - Rheine (Lingen).

An einem dieser 2 Bahnhöfe dürfte Hermann Mensing seinen Dienst versehen haben.

Für Eschendorf Nr. 89 ist ein Wilhelm Mensink vermerkt. Sonst keine Namensvorkommen in den Häuserbüchern. Hermann Mensing könnte innerhalb der Stadt gewohnt haben, für den Bereich sind keine Häuserbücher geführt worden.

Geburten von Kindern des Hermann Mensing in Rheine 1850 und 1856 (im ev. Kirchenbuch).

Stationsvorsteher Mensing

 Grabstein in Moringen


Fragen:

Wo hat er in Rheine gewohnt?
Wer besitzt noch Informationen oder Literatur zu Beschäftigten der Bahnlinien in Rheine?
Gab es bei der Bahn den Rang "Stationsvorsteher 1. Klasse"?

Neue Information:  Hermann Mensing soll "wohnhaft zu Stadt Rheine auf dem Bahnhof No. 430" gewesen sein.
Wo hat das gelegen?


Meldungen an:
winter@rheineahnen.de

Zurück